1. Anwendungsbereich
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten sowohl für Stagecoach Unterricht als auch für zusätzliche Stagecoach Produkte und/oder sonstige Dienstleistungen, die für diejenigen Schüler erbracht werden, die bei Stagecoach angemeldet und durch ihre gesetzlichen Vertreter (Eltern) vertreten sind (nachfolgend „Schüler“ genannt). Änderungen und Ergänzungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Bestätigung von Stagecoach in Textform.
 
2. Weitere Dokumente
Die Unterrichtszeiten und -gebühren am jeweiligen Schulstandort entnehmen Sie bitte der entsprechenden Internetseite des jeweiligen Franchisenehmers (verfügbar unter https://www.stagecoach.de/schuldstandorte), der Anmeldebestätigung oder den Informationsunterlagen für den jeweiligen Kurs (einschließlich Online-Aktivitäten).
Eine Anmeldung setzt zu ihrer Wirksamkeit die gleichzeitige Zahlung/Überweisung einer Anzahlung auf das angegebene Stagecoach-Konto voraus. Daraufhin bestätigt Stagecoach den Erhalt der Anmeldung nebst Anzahlung bzw. Unterrichtsvergütung und informiert über die Einzelheiten des Unterrichts.
 
3. Zahlungsweise
a. Überweisung der gesamten Unterrichtsvergütung (ggf. abzüglich einer geleisteten Anzahlung) für das jeweilige Trimester auf das angegebene Konto.
b. Per Lastschriftverfahren in Raten gemäß Vereinbarung mit der Schulleitung.
 
Vorbehaltlich anderer Vereinbarung mit dem Schulleiter muss die gesamte Unterrichtsvergütung bis zum ersten Tag des jeweiligen Trimesters, Ferienworkshops oder Ferienkurses durch eine der folgenden Zahlungsmethoden (je nach Schuldstandort) bezahlt werden:
1. Banküberweisung,
2. Kreditkarte,
3. Bankkarte,
4. Lastschrift,
5. bar.
 
4. Unterrichtszeiten
Der Unterricht findet einmal wöchentlich statt. Ein durchschnittliches Stagecoach-Trimester besteht aus 12 Unterrichtstagen. Die genaue Anzahl der Unterrichtstage pro Trimester kann je nach Lage der Schulferien variieren. Die genauen Daten der Unterrichtstage im jeweiligen Trimester (einschließlich Online-Aktivitäten) werden durch Stagecoach frühestmöglich mitgeteilt.
“Online-Aktivitäten” bezieht sich auf Online-Streaming des Unterrichts und Online-Workshops unter Verwendung der Zoom-Plattform, die entweder von einer Stagecoach Schule oder von Stagecoach Performing Arts angeboten werden.
Die “Art und Weise, wie der Unterricht erteilt wird” bezieht sich darauf, wie der Unterricht erfolgt, das heißt, entweder an einem von Stagecoach zugelassenen Veranstaltungsort oder online durch Zoom.
 
5. Vertragslaufzeit
a. Mit der Bestätigung der Anmeldung durch Stagecoach wird ein Unterrichtsvertrag abgeschlossen. Der Unterrichtsvertrag läuft für ein Stagecoach Trimester.
b. Im Falle der erstmaligen Teilnahme am Stagecoach Unterricht ist eine außerordentliche Kündigung des Unterrichtsvertrags innerhalb von vier (4) Kalendertagen nach dem zweiten Unterrichtstag möglich. In einem solchen Fall wird nur die Anzahlung als Unterrichtsvergütung für die ersten beiden Unterrichtstage einbehalten; darüber hinaus geleistete Unterrichtsvergütung wird erstattet. Eine Kündigung seitens des Schülers wird erst mit Zugang bei Stagecoach wirksam. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
Ab dem Datum der Anzahlung haben Sie eine Stornierungsfrist von vierzehn (14) Kalendertagen (“Stornierungsfrist”), um Ihre Meinung zu ändern und den Unterrichtsvertrag zu stornieren.
Jede Kündigung oder Stornierung bedarf der Schriftform.
c. Der Vertrag verlängert sich jeweils um ein weiteres Stagecoach Trimester, wenn er nicht fristgerecht bis zum Ablauf des sechsten Unterrichtstages des jeweils laufenden Trimesters schriftlich gekündigt wird. Bei fristgerechter Kündigung endet der Vertrag mit dem letzten Unterrichtstag des jeweils laufenden Trimesters. Auch diese Kündigung wird seitens des Schülers erst mit Zugang bei Stagecoach wirksam.
Die Zahlung der Unterrichtsvergütung für das nächste Trimester ist vor Beginn des Trimesters fällig, vorbehaltlich etwaiger abweichender Zahlungsvereinbarungen mit dem Schulleiter.
d. Wird der Vertrag nicht fristgerecht bis zum Ablauf des sechsten Unterrichtstages des jeweils laufenden Stagecoach Trimesters schriftlich gekündigt, werden fünfzig (50) Prozent der gesamten Unterrichtsvergütung für das nächste Trimester fällig, unabhängig von der Teilnahme des Schülers.
e. Im Falle der Erkrankung eines Schülers für die Dauer von mindestens vier aufeinanderfolgenden Wochen erstattet Stagecoach gegen Vorlage eines ärztlichen Attests die erhaltene Unterrichtsvergütung anteilig.
f. Der Unterrichtsvertrag endet, ohne dass es einer Kündigung bedarf, mit dem Ende desjenigen Trimesters, in dem der Schüler das achtzehnte (18.) Lebensjahr vollendet. Danach kann der Schüler jedoch auf freiwilliger Basis und nach Vereinbarung mit Stagecoach seine Unterrichtsteilnahme von Trimester zu Trimester verlängern.
g. Abweichend von Ziffer 5. b gilt für Ferienworkshops oder Ferienkurse (einschließlich Online-Aktivitäten):
i. Kündigt der Schüler den Unterrichtsvertrag für den Stagecoach-Unterricht im Rahmen eines Ferienworkshops oder Ferienkurses innerhalb von vierzehn (14) Tagen vor Beginn des Ferienworkshops oder Ferienkurses, hat der Schüler fünfzig (50) Prozent der Unterrichtsvergütung für den Ferienworkshop oder Ferienkurs zu zahlen.
ii. Kündigt der Schüler den Unterrichtsvertrag für den Stagecoach Unterricht im Rahmen eines Ferienworkshops oder Ferienkurses innerhalb von sieben (7) Tagen vor Beginn des Ferienworkshops oder Ferienkurses, hat der Schüler die gesamte Unterrichtsvergütung für den Ferienworkshop oder Ferienkurs zu zahlen.
 
6. Ausschluss vom Unterricht
Stagecoach behält sich das Recht vor, vor Abschluss des Unterrichtsvertrags einen Schüler nicht zum Unterricht zuzulassen. Nach Abschluss des Unterrichtsvertrags kann Stagecoach einen Schüler aus wichtigem Grund vom Unterricht ausschließen, um die ordnungsgemäße Durchführung des Unterrichts zu gewährleisten.
 
7. Änderungen der Leistungen
Stagecoach wird Änderungen des Stundenplans, des Lehrpersonals, des beworbenen Programms oder der Art und Weise, wie der Unterricht erteilt wird (zur Klarstellung: Dies kann bedeuten, dass wir zu Online-Unterricht wechseln), nur bei Krankheit oder bei anderen außerhalb der Kontrolle von Stagecoach liegenden Ereignissen vornehmen. Stagecoach ist berechtigt, die Unterrichtsvergütung mit Wirkung zum Beginn des jeweiligen Herbst-Trimesters angemessen zu erhöhen.
Wenn der Unterricht oder eine sonstige Stagecoach-Aktivität von Stagecoach abgesagt werden muss, wird der Schulleiter dies so früh wie möglich mitteilen. Falls der Unterricht kurzfristig abgesagt werden muss, werden Sie per E-Mail, SMS, Anruf auf Ihrem Mobiltelefon oder über die Stagecoach Social-Media-Seite benachrichtigt. Die gesetzlichen Vertreter (Eltern) müssen sicherstellen, dass sie ihrem Schulleiter jeweils aktuelle Kontaktdaten zur Verfügung stellen.
Falls eine Stagecoach-Aktivität abgesagt werden muss, bietet Stagecoach nach Möglichkeit Ersatzunterricht zu einem anderen Zeitpunkt, an einem anderen Ort und/oder online an. Falls keine Alternative angeboten werden kann, bietet Stagecoach die anteilige Erstattung der erhaltenen Unterrichtsvergütung für den ausgefallenen Unterricht an.
Gelegentlich kann es erforderlich sein, die Zeit und/oder den Ort einer Stagecoach-Aktivität zu ändern. Dies wird nur geschehen, wenn es wirklich notwendig ist, und Stagecoach wird sein Bestes tun, um die Unterrichtszeiten, die Art und Weise, wie der Unterricht erteilt wird, und/oder die Unterrichtsorte so nahe wie möglich am ursprünglichen Konzept zu halten. Leider kann dies jedoch nicht immer garantiert werden.
 
8. Dauer der Unterrichtsstunden
Eine Unterrichtsstunde dauert 60 Minuten. In der Kategorie „Early Stages“ dauert eine Unterrichtsstunde 30 Minuten.
 
9. Verarbeitung personenbezogener Daten
a. Stagecoach, seine Konzerngesellschaften und/oder die Leitung der lizensierten Schulen verarbeiten personenbezogene Daten der Schüler und/oder ihrer gesetzlichen Vertreter (“Daten”) gemäß dem jeweils anwendbaren Datenschutzrechts (Verordnung (EU) 2016/679: Datenschutz-Grundverordnung) zu Verwaltungs- und Forschungszwecken für die Erbringung des Gesangs-, Tanz- und Schauspielunterrichts. Stagecoach wird die Daten an externe Stellen (z.B. Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtungen) nur dann übermitteln, wenn dies nach dem Gesetz vorgeschrieben oder anderweitig zulässig ist. Im Übrigen wird Stagecoach Daten nicht an Dritte übermitteln.
b. Datenverarbeitung zu Marketing-, Werbe- und ähnlichen Zwecken bedarf der vorherigen Zustimmung des Schülers. Schüler, die Werbenachrichten von Stagecoach oder ihren Konzerngesellschaften wünschen, müssen die Schulleitung darüber informieren.
c. Alle Online-Aktivitäten werden zum Schutz- und zur Qualitätsprüfung aufgezeichnet und für einen Zeitraum von vier Wochen gespeichert.
 
10. Gewerbliche Schutzrechte
Stagecoach behält sich alle Rechte an seinen Internetseiten vor, einschließlich Software, Text, Medien, Logos, Marken und Markenelementen. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen schränken in keiner Weise die geistigen Eigentumsrechte von Stagecoach ein. Sämtliche gewerblichen Schutzrechte, die während des Unterrichts, Ferienworkshops oder Ferienkurses entstanden sind, liegen bei Stagecoach.
 
11. Verantwortlichkeit des Schülers
Vorbehaltlich der Haftung von Stagecoach in Ziffer 12. erfolgt die Teilnahme am Unterricht auf eigene Gefahr. Die Schüler sind verpflichtet, Stagecoach und die Lehrkräfte über vorhandene Verletzungen bzw. ihren gesundheitlichen Zustand zu informieren.
Bekannte Krankheiten müssen in allen Anmeldeformularen angegeben werden. Änderungen des Gesundheitszustands müssen Stagecoach unverzüglich schriftlich mitgeteilt werden.
 
12. Haftung von Stagecoach
Schüler sind verpflichtet, in den Unterrichtsräumen selbst auf ihren Besitz zu achten. Vorbehaltlich der Haftungsbeschränkung in Ziffer 13. übernimmt Stagecoach keine Haftung für verlorengegangenes oder beschädigtes Eigentum.
 
13. Haftungsbeschränkung
a. Vorbehaltlich der Regelung in Ziffer 13. b wird die gesetzliche Haftung von Stagecoach und ihren Erfüllungsgehilfen für Schadensersatz wie folgt beschränkt:
aa) Stagecoach und ihre Erfüllungsgehilfen haften bei leicht fahrlässiger Verletzung wesentlicher Pflichten aus dem Schuldverhältnis (das heißt, solcher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Unterrichtsvertrags überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung der Schüler regelmäßig vertraut, so genannte „Kardinalpflichten“) der Höhe nach begrenzt auf den bei Abschluss des Unterrichtsvertrags typischerweise vorhersehbaren Schaden.
bb) Stagecoach und ihre Erfüllungsgehilfen haften nicht bei leicht fahrlässiger Verletzung nicht wesentlicher Pflichten aus dem Schuldverhältnis.
b. Die vorgenannte Haftungsbeschränkung gilt nicht in den Fällen einer zwingenden gesetzlichen Haftung (insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz) sowie bei Übernahme einer Garantie, Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder jeder Art schuldhaft verursachter Körperschäden.